Anemonenfische/Amphiprioninae

Die Anemonenfische

Anemonenfische, die auch Clown-Fische genannt werden, und durch 27 Arten vertreten sind, gehören sicherlich zu den beliebtesten tropischen Korallenfischen. Weit bekannt ist das Zusammenleben der Fische mit Anemonen. Bei dieser Symbiose profitiert der Fisch vom Schutz der giftigen Tentakel der Anemone, in die er sich blitzschnell bei Gefahr zurückzieht. Die Anemone wiederum genießt den Schutz durch die Anemonenfische, welche polypenfressende Fische, wie zum Beispiel einige Falterfischarten bei Annäherung attackieren und vertreiben. Anemonenfische weisen auf ihrer Schuppenoberfläche ein Hautsekret auf, das dem Chemismus der Nesselanemonen gleicht und ein Auslösen der "Nesselbomben" verhindert. Anemonenfische existieren in der Natur nicht ohne ihren Symbiosepartner, da sie ohne diesen sehr schnell Fressfeinden zum Opfer fallen. Im Aquarium ist es den Fischen auch möglich ohne Anemone zu leben. Die Ernährung der Anemonenfische besteht hauptsächlich aus Zooplankton und Fadenalgen. Sie halten bei ihrer Futtersuche ihre Wirtsanemone durch Putzverhalten sauber.

Jungtiere sind immer männlich und entwickeln sich unter bestimmten Bedingungen zu Weibchen um (protandrische Folgezwitter). Innerhalb der Gemeinschaften herrscht eine Rangordnung, bei der das größte Tier ein dominierendes Weibchen darstellt. Beim Tod des Weibchens erfolgt die Umwandlung des ranghöchsten Männchens in ein Weibchen. Anemonenfische betreiben Brutpflege, wobei die Eier auf den zuvor gereinigten Boden gelegt werden. Dem Männchen obliegt die Brutfürsorge, mögliche Nesträuber werden aus dem Revier aggressiv vertrieben. Die Larven schlüpfen nach ca. 1 Woche und nach einem Larvenstadium von 2-3 Wochen erfolgt die Besiedelung einer artspezifischen Anemone.  Von den über 1000 Anemonenarten kommen für die Besiedlung nur ca. 10 Arten zum tragen.