Korallenwächter/Cirrhitidae

Die Korallenwächter

Die Unterordnung Cirrhitoidei bildet mit 70 Arten 5 Familien, wobei eine der Familie die Cirrhitidae, die Korallenwächter oder Büschelbarsche darstellt. Diese erreichen eine Größe von 6-30 cm.  Kennzeichnend ist der Name Korallenwächter für das Verhalten der Fische. Meist sieht man sie reglos auf exponierten Punkten wie Korallenstöcken sitzen und nach Beute Ausschau halten. In dieser Stellung verharren sie bis ein geeignetes Beutetier vorbeischwimmt, um dann ruckartig zuzustoßen. Ein weiteres typisches Merkmal stellen die büschelartigen Strahlen dar, die an den Hartstrahlen der Rückenflosse spitzten und den Fischen den charakteristischen zusätzlichen Namen Büschelbarsche gaben. Büschelbarsche sind relativ schlechte Schwimmer, sie bewegen sich nur in kleinem Radius innerhalb ihres Gebietes und schwimmen dort nur sehr kurze Strecken. Im englischen wird der Fisch auch 'hawkfish' genannt, da die Verhaltensweise an einen Greifvogel erinnert, der ebenfalls in stundenlanger Lauerposition wartet, um sein Beutetier zu ergreifen.
In dieser Lauerposition sind die Büschelbarsche auf ihre hartstrahligen Brustflossen gestützt. Ihre Nahrung besteht überwiegend aus kleinen Krebsen und kleinen Fischen, wobei einige Arten auch herbivor von Zooplankton leben.
Die Fortpflanzung erfolgt in der Dämmerung oder nachts. Die Fische schwimmen paarweise an die Wasseroberfläche, um dort die Eier abzugeben und zu befruchten. Das pelagische Stadium der Larven dauert einige Wochen, bis es zu einer Besiedlung des Riffbereiches kommt.